Befreiendes Tanzen   mit:  Eintanz- und Aufwärmphase  getanzten Bewegungen durch alle Körperteile  Hauptteil themenbezogen und / oder als Welle orientiert an den 5 Rhythmen nach Gabrielle Roth  Ausklang mit ruhiger Musik  Einlass ab 30 Minuten vor Beginn   Tanzen, um in die eigene Kraft, die eigene Mitte, die eigene Essenz zu kommen, den eigenen Körper und die eigenen Gefühle zu tanzen, das mit dem Körper zum Ausdruck zu bringen, was gerade ist, sei es Freude, Angst, Wut, Ärger, Hilflosigkeit, Kraft, Liebe ... es können kleine Bewegungen oder große Bewegungen sein für jeden kann es sich anders anfühlen und ausdrücken und alles kann sich jederzeit ändern sich mit sich selbst wohlfühlen es geht nicht darum, für andere schön zu tanzen, gut auszusehen viel mehr geht es darum, bei sich selbst anzukommen, sich zu spüren  mit einem Thema tanzen, das einen gerade beschäftigt hier geht es -wenn es optimal abläuft- durch folgende Phasen: 1. hinein fühlen, anschauen 2. sich mit dem Thema auseinandersetzen 3. das damit verbundene Chaos zulassen, damit sein 4. sich mit sich und der Welt versöhnen,     Herzenergie und Freude zulassen 5. in absichtslosen Zustand kommen  oder einfach mit dem Thema "Freude an der Bewegung" gehen  loslassen  entspannt den Abend  oder das sich anschliessende Wochenende genießen   teilweise auch Orientierung an den 5 Rhythmen von Gabrielle Roth  FLOWING weicher und fließender Rhythmus ohne Anfang und Ende wie über einen Markt gehen, kein festes Ziel mal hier, mal dort, wo die Aufmerksamkeit hingeht ein sehr weiblicher Rhythmus  Ideen haben, damit fließen   STACCATO mehr Beat, eckiger, entschiedener klares Ja, klares Nein das will ich, das will ich nicht ein sehr männlicher Rhythmus  Ideen ausarbeiten, planen   CHAOS weiterhin klarer Beat loslassen, mit dem Beat gehen keine geführten Bewegungen weiblicher und männlicher Rhythmus vereint  ein Vorhaben in die Tat umsetzen, das Chaos aushalten   LYRICAL Feiern, Freude etwas geschafft haben sich selbst lieben können und damit auch andere lieben können  Feiern, wenn etwas gut gelaufen ist   STILLNESS Bewegungen, die nur noch aus der eigenen Essenz/Mitte kommen Ruhe empfinden sich selbst spüren ganz bei sich sein  innere Stille zulassen, aus der dann neue Samen keimen können    Üblicherweise ist ein Mensch in zwei oder drei Rhythmen gut zu Hause, die anderen zwei oder drei liegen ihm oder ihr nicht so sehr.    Beispiele für nicht ganz gelebte Wellen im täglichen Leben   FLOWING jede Menge neue Ideen, die auch gut sind aber sie können sie nicht umgesetzt werden wenn staccato fehlt   STACCATO wenn flowing fehlt eine Idee wird gleich durchgeplant und viel Energie hineingesetzt vielleicht stellt man später fest, dass das Geplante einem nicht entspricht oder doch nicht durchführbar ist: die eingesetzte Energie verpufft   CHAOS gute Ideen, gut ausgesucht - flowing gut geplant - staccato kann das Chaos nicht aushalten geht nicht in die Ausführungsphase   LYRICAL etwas geschafft haben dies nicht feiern können Gefühl für Eigenwert und Eigenliebe fehlen   STILLNESS   immer in Aktivität sein - effektiv oder nicht effektiv nicht zur Ruhe kommen können keine Ruhe aushalten Grundlage für positives Neues fehlt    Durch das Tanzen der verschiedenen Rhythmen, der ganzen Welle, bekommen Körper, Seele und Geist ein Gefühl für einen natürlichen Ablauf.  Angstbesetzte Rhythmen oder Themen  können auf tänzerische und spielerische Art  erkundet werden.  Im alltäglichen Leben und in besonderen Lebenssituationen können diese Erfahrung erinnert und umgesetzt werden.
Ullaa Dieker Heilpraktikerin
Sitemap Sitemap Ullaa Dieker      Berlin-Schöneberg und Falkensee      Terminvereinbarung unter 03322 12 15 585     oder mobil 0152 559 68 770    oder    ullaa.dieker(at)web.de